Schmerztherapie

Schmerztherapie (PRT)

Chronische Schmerzen müssen nicht sein.

Wenn Sie unter chronischen Schmerzen leiden, ist Ihr Leben sowohl körperlich als auch seelisch beeinträchtigt. Möglicherweise haben Sie sich sogar schon der einen oder anderen erfolglosen Schmerztherapie unterzogen. Lassen Sie sich nicht entmutigen! Moderne Untersuchungsmethoden können den Auslöser der Schmerzen ermitteln und damit eine gezielte Behandlung ermöglichen.

Wir bieten zwei Arten der Schmerztherapie an:

CT-gesteuerte Schmerztherapie Wirbelsäule

Die Schmerztherapie der Wirbelsäule zielt sowohl auf die Beseitigung der Entzündung als auch auf die Schrumpfung des vorgefallenen Bandscheibenmaterials ab.

Chronische Schmerzen der Wirbelsäule haben unterschiedliche Ursachen. Bandscheibenvorfälle, Überbelastung, Narben oder knöcherne Veränderungen sind typische Beispiele. Bei chronischem Verlauf kommt es zu Entzündungen. Diese führen zu lokalen oder zu ausstrahlenden Schmerzen.

Auf die Ermittlung der Ursache kommt es an.

Es liegt auf der Hand, dass eine Behandlung nur dann Aussicht auf Erfolg hat, wenn die Auslöser der chronischen Schmerzen ermittelt werden. Nur dann kann Ihr Arzt die Behandlung gezielt ansetzen. Diese soll schließlich die Ursache beseitigen oder so stark mindern, dass Ihre Lebensqualität wieder deutlich steigt. Das heißt also, es müssen Entzündungen (Schwellungen) der Nervenwurzeln beseitigt oder die Folgen des Verschleißes so weit wie möglich gemindert werden.

Je präziser die Untersuchungsmethode, desto größer die Erfolgsaussichten. Deshalb setzen wir die modernste Technik ein, die zur Verfügung steht. Mit Hilfe der Computertomographie (CT) oder der Magnet­resonanz-Tomographie (MRT) können wir lokalisieren, wo in Ihrem Körper ein Entzündungsreiz oder Verschleiß besteht.

Modernste Technik ermöglicht eine gezielte Therapie.

Die Schmerztherapie der Wirbelsäule zielt sowohl auf die Beseitigung der Entzündung als auch auf die Schrumpfung des vorgefallenen Bandscheibenmaterials ab. Sie erfolgt unter CT-Kontrolle, um ein entzündungshemmendes, abschwellendes Medikament (Kortison) an die genau passende Stelle zu injizieren. Sie spüren nur den Einstich der dünnen Nadel, ähnlich wie bei einer Blutentnahme.

Bei der CT-Kontrolle setzen wir modernste Technik ein, mit der wir das millimetergenaue, risikoarme Verschieben der Nadel bis an die Stelle des Entzündungsreizes beobachten. Anschließend werden geringe Mengen eines schmerz- und entzündungshemmenden Mittels injiziert. Der Zeitaufwand beträgt in der Regel etwa 10 bis 15 Minuten.

Durch die Behandlung kann es zu einem vorübergehenden, jedoch unbedenklichen Taubheitsgefühl und in ganz seltenen Fällen zu einer teilweisen Schwäche in den Beinen oder Füßen kommen. Deshalb ist es Ihnen danach für eine Dauer von 6 Stunden nicht gestattet, ein KFZ zu führen oder eine Maschine mit dem Fuß zu bedienen. Davon abgesehen können Sie die Praxis nach einer kurzen Beobachtungszeit von 30 Minuten wieder verlassen.

Um einen längerfristigen Erfolg zu erzielen, sind wiederholte Behandlungen in ein- bis mehrwöchigen Abständen erforderlich, bis zu achtmal in Folge. Außerdem sollte die Behandlung durch eine Physiotherapie und/oder Osteopathie begleitet werden.Die Behandlung ist risikoarm und hat sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten aufgrund ihres Erfolges etabliert. Internationale Studien und unsere eigenen Erfahrungen belegen einen Erfolg von bis zu 80 %. Nach besonderer Rücksprache ist die Behandlung auch möglich, wenn Sie Diabetes-Patient sind oder mit Marcumar® therapiert werden.

Wichtig: Bitte beachten Sie, dass die CT-gesteuerte Schmerz­therapie nur dann eine Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung ist, wenn eine Überweisung durch einen schmerztherapeutisch besonders qualifizierten Arzt vorliegt. Sollte eine solche Überweisung nicht vorliegen, können Sie die Leistung als sog. Selbstzahler-Leistung auf eigene Kosten durchführen lassen. Nähere Informationen erhalten Sie von unseren Service-Mitarbeiterinnen.

wirbelsaeule_01
wirbelsaeule_02
wirbelsaeule_03

RSO-Therapie Gelenke

Die RSO ist eine seit mehr als drei Jahrzehnten eingesetzte, wirksame Methode zur Wiederherstellung der Gelenkschleimhaut mit Hilfe radioaktiver Isotope. Es werden Substanzen mit ausschließlicher Wirkung an der Gelenkschleimhaut appliziert. Gesundes Gewebe wird geschont.

Auch chronische Schmerzen der Gelenke haben unterschiedliche Ursachen. Bei Gelenkrheumatismus, chronischem Reizknie, Finger-Polyarthrose, Arthrosen anderer Gelenke u. ä. können wir mit der RSO-Methode eine Wiederherstellung der entzündeten Gelenkschleimhaut erreichen.

Mit einer dünnen Nadel injizieren wir Ihnen eine radioaktive Substanz in möglichst niedriger Strahlendosis, wobei die Nadel mit Hilfe einer Röntgenbild-Kontrolle in die korrekte Position gebracht wird. Der injizierte Wirkstoff ist sowohl entzündungs- als auch schmerzhemmend. Schmerzen können auf diese Weise gemindert oder sogar ganz ausgeschaltet werden. Die Funktion Ihres kranken Gelenkes wird damit wieder verbessert. Die Behandlung dauert in der Regel nur 10–15 Minuten.

Zur Vorbereitung der gezielten Therapie wird in der Regel eine Szintigraphie Ihres Gelenkes oder Skelettes durchgeführt. Diese schmerzfreie Untersuchung ermöglicht es, Entzündungsherde sichtbar zu machen. Hierbei kommen ebenfalls radioaktive Substanzen zum Einsatz. Die Strahlenbelastung ist in der Regel vergleichbar mit der einer Röntgenaufnahme.

Nach der Behandlung müssen die betroffenen Gelenke für 48 Stunden weitgehend ruhig gestellt werden. Bettruhe ist nicht erforderlich. Es ist möglich, dass Sie in den ersten Tagen einen Reizerguss oder eine Überwärmung Ihres Gelenkes spüren, die Sie mit kalten Umschlägen lindern können. Ernste Nebenwirkungen kommen aber bei der RSO-Methode so gut wie nie vor.

Bitte beachten Sie in jedem Fall, dass die Wirkung allmählich eintritt. Der endgültige Erfolg lässt sich erst nach einigen Monaten beurteilen. Bei nicht ausreichender Wirkung können wiederholte Behandlungen zum erwünschten Ergebnis führen.

Die RSO-Methode ist auch für Menschen mit hohem Operationsrisiko geeignet. Mehrere Gelenke können gleichzeitig oder in kurzen Zeitabständen behandelt werden.

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

gelenke_01
gelenke_02
gelenke_03